About Natascha Tümpel



Natascha Tümpel is designer / visual artist.
___

Through my work I scrutinize strategies of the graphic design practice. Fragments of lines,
planes and shapes, originating from the formal repertoire of applied graphic design,
are the raw material of my photography, collages and book objects. These are studies
of form and the design activity, but without typical applied design logic. Rather they
examine how abstract shapes are composed and organized interdependently, suggesting
the poetic fragments of the mundane, e.g. the sweep of a red cable, the angle of two
aligning black table boards. The shapes are plain, but multilayered and charged.

Different media, e.g. paper and film sheets, and printing technologies are my starting point
for unhinging shapes from their two-dimensional, graphic environment – they enter a three-
dimensional space, but keep reference to their plain origin.

The environment proximate to our bodies within a radius of one's arm's length, e.g. the
gaze into a book or onto our desk, acts as a laboratory for my artistic query – how does
an intimate visual gaze unfold, how does it evolve through a space of designing into a
space of visual thinking?
___

Natascha Tümpel works on self-initiated, collaborative projects and commissions.
Her design expertises are art publications, exhibition graphics, corporate design from
concept to implementation.

Currently she lives and works in Jena (Germany) and is doing a practice-based artistic
PhD at Bauhaus-University Weimar in collaboration with HGK Basel / FHNW.





Ihre künstlerische Strategie hinterfragt die Gestaltungsprinzipien des Grafikdesigns.
Die Versatzstücke der Linien, Flächen und Formen, die ihren Ursprung im Repertoire
des anwendungsbezogenen Grafikdesigns haben, bilden das Rohmaterial, aus denen
Fotografien, Collagen und Buchobjekte entstehen. Diese Form- und Handlungsstudien
sind ohne designtypische Anwendungslogik. Sie untersuchen vielmehr, wie eine
abstrakte Form in der Kombination mit anderen Formen beschaffen ist, um Bruchstücke
alltäglich erlebter Umgebung (wie z.B. der Schwung eines Kabels, der Winkel zweier
Tischplatten ...) anzudeuten. Die Formen sind flächig, aber vielschichtig aufgeladen.

Verschiedene Trägermaterialen (Papier, Folie) und Drucktechniken sind ihr Ausgangspunkt,
um Formen aus ihrer Flächigkeit herauszulösen – sie treten in den plastischen Raum ein,
ohne jedoch den Bezug ihres flächigen Ursprungs ganz aufzugeben.

Der dem Körper unmittelbar assoziierte Raum im Umkreis einer Armlänge, wie beispielsweise
der Blick in ein Buch oder auf den Schreibtisch, dient ihr als visuelles Labor dafür, wie ein
intimes Blickfeld von einem Gestaltungsraum zu einem visuellen Denkraum wird.
___

Natascha Tümpel arbeitet an selbst-initiierten, kollaborativen Projekten und im Auftrag.
Als Designerin gestaltet sie Kunstpublikationen, Ausstellungsgrafik, Erscheinungsbilder
von der Konzeption bis zur Ausführung.

Derzeit lebt und arbeitet sie in Jena (Deutschland) und promoviert mit einem künstlerisch-
gestalterischen Forschungsprojekt an der Bauhaus-Universität Weimar in Kollaboration
mit der HGK Basel / FHNW.